Zurück

Feb
18 2019

Zurück zur Übersicht

Fachausbildung zum Inspektor und Probenehmer gem. Deponieverordnung

 

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft erlaubt sich darauf hinzuweisen, dass die Übergangsbestimmung im § 47a Abs. 4 und 5 Deponieverordnung, nach der befugten Fachpersonen und Fachanstalten Analysen als nicht akkreditierte Prüfstelle durchführen dürfen, mit 31.12.2017 ausgelaufen ist.

Seit Jänner 2018 muss gemäß Anhang 4 Teil 1 Allgemeines zur Deponieverordnung entweder die befugte Fachperson oder Fachanstalt als Prüfstelle für die anzuwendenden Analysemethoden akkreditiert sein oder die befugte Fachperson oder Fachanstalt muss die Analysen im Subauftrag an eine dafür akkreditierte Prüfstelle vergeben. Somit müssen ab 1. Jänner 2018 alle Analysen entsprechend der Deponieverordnung (z.B. auf für die Ausstufung) von dafür akkreditierten Prüfstellen vorgenommen werden.

Da in beiden im vorigen Absatz erwähnten Fällen über die Akkreditierung sichergestellt ist, dass die akkordierte Prüfstelle an Laborvergleichtests teilnimmt, validierte Methoden verwendet und über ein Qualitätssicherungssystem verfügt, können damit diese Kriterien in Bezug auf die befugte Fachperson oder Fachanstalt gemäß § 2 Abs. 6 Z 6 AWG 2002 als erfüllt angesehen werden. Somit kann eine befugte Fachperson oder Fachanstalt (einschließlich Bodenkundler) seit 01. Jänner 2018 die Durchführung von Analysen teilweise oder auch zur Gänze im Subauftrag an eine dafür akkreditierte Prüfstelle vergeben.

Die Erhebung und Beurteilung der Vorinformation, die Ausarbeitung des Probenahmeplans, die Durchführung der Probenahme sowie die Beurteilung und Schlussfolgerungen sind von der befugten Fachperson oder Fachanstalt durchzuführen (diese muss ab 01. Jänner 2020 als Inspektionsstelle akkreditiert sein). Weiters hat sowohl die befugte Fachperson oder Fachanstalt als auch die Prüfstelle in jedem Einzelfall zu prüfen, ob ein Interessenskonflikt (Unabhängigkeit und Unparteilichkeit) vorliegt und gegebenenfalls kann der Auftrag nicht angenommen werden.

Hinweis: Bei den Subaufträgen an eine akkreditierte Prüfstelle ist sicherzustellen, dass der beurteilenden Fachperson oder Fachanstalt und der analysierenden Prüfstelle alle zur Interpretation der Analyseergebnisse erforderlichen Informationen verfügbar sind und – bei Anwendung des elektronischen Gutachtens – hat der Subauftragnehmer die Analyseergebnisse im Wege des EDM hochzuladen.

Aus diesem Grund hat METRAS eine sektorenspezifische Fachausbildung zum Inspektor und Probenehmer entwickelt, die eine einmalige Gelegenheit bietet, die Kompetenz im Sinne der Anforderungen DVO und der Akkreditierungsnormen zu erlangen bzw. zu erweitern.

Die Fachausbildung spricht folgende Zielgruppe an:

Mitarbeiter in Inspektionsstellen und/oder Prüfstellen, die mit der Inspektionstätigkeit nach Deponieverordnung (DVO) betraut werden sollen bzw. Sind; Prüf- und Inspektionsstellenleiter; Befugte Fachanstalten, Befugte Fachpersonen

In der 3-tägigen Fachausbildung erlagen Sie eine praxisorientierte Qualifikation als Inspektor und Probenehmer im Bereich Deponieverordnung und erweitern mit der Ausbildung folglich Ihren persönlichen Kompetenzumfang. Sie erhalten das METRAS Zertifikat „Inspektor und Probenehmer gem. Deponieverordnung (DVO)“.

Fachausbildung zum Inspektor und Probenehmer gemäß der Deponieverordnung

METRAS bietet durch diese sektorenspezifische Fachausbildung zum Inspektor und Probenehmer eine einmalige Gelegenheit, die Kompetenz im Sinne der Anforderungen der DVO und der Akkreditierungsnormen zu erlangen bzw. zu erweitern.

Seminartermin: 06.-08. Mai 2019 in Wien 

Jetzt gleich zur Fachausbildung anmelden

Zurück