Zurück

Oct
01 2019

Zurück zur Übersicht

Die EN ISO/IEC 17020:2012: Ein Quantensprung für die Inspektionsstellen

 

Am 14. November 2019 findet in Wien einen Impulstag unter dem Titel „Die EN ISO/IEC 17020:2012 einfach erklärt“ statt.

Das Seminar richtet sich an akkreditierte Inspektionsstellen, Sachverständige, Laborleiter, Qualitätsmanager, Organisationen, die eine Inspektionsstelle betreiben oder eine Akkreditierung anstreben.

Wir behandeln die wichtigsten Regelungen der Norm und diskutieren anhand zahlreicher Praxisbeispiele mögliche Umsetzungen.

Speziell die Anforderungen an die Unparteilichkeit, die Unabhängigkeit und die Vertraulichkeit sind ein wichtiger Teil der Norm. Als markante Anforderung ist dabei die Risikoanalyse und die Bewertung der Risiken hervorgehoben. Die Risikoanalyse ist das probate Mittel um die Unparteilichkeit, die Unabhängigkeit sowie die Vertraulichkeit zu untersuchen und die Anforderungen zu erfüllen. Wichtig dabei ist, dass die Risikoanalyse in Bezug auf die Unabhängigkeit ständig stattfindet, d.h. bei jedem Auftrag.

Anforderungen an Personal, Inspektionsberichte sowie Beschwerden und Einsprüche

Der Kompetenzansatz (früher: Qualifikation) gilt jetzt für alle Personen, die in der Inspektionsstelle arbeiten.

Weitere wichtige Anforderungen gibt es bei den Kriterien und Mindestanforderungen für die Inspektionsberichte und Inspektionsbescheinigungen. Dabei ist der informative Anhang B zu beachten. Dieser beinhaltet eine Auflistung von optionalen Elementen, die in einen Inspektionsbericht aufgenommen werden können. Der Inhalt des Inspektionsberichtes wird in der Norm genau festgelegt.

Die Anforderungen an den Umgang mit Beschwerden und Einsprüchen sind ebenfalls präzisiert und umfangreich geregelt.

Die größte, strukturelle Anforderung der ISO/IEC 17020:2012 betrifft die Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem. Die Möglichkeit die Inspektionstätigkeit in ein QM-System nach ISO 9001 zu integrieren ist eine interessante Variante. Neben dieser Option werden die Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem einer Inspektionsstelle äußerst genau definiert. Die Anforderungen an die Dokumentation und die Prozesse des Managementsystems sind umfangreich geregelt.

In der Norm wird die Häufigkeit der internen Audits festgelegt: Diese sollten mindestens einmal jährlich stattfinden, wenn notwendig aber auch häufiger. Eine "nachgewiesene Stabilität" kann den Umfang der internen Audits verringern.

Wichtig sind die speziellen Anforderungen an die Auditoren:

  • Kenntnisse im QM,
  • Kenntnisse in Inspektionen und
  • Kenntnisse der Norm sind eine Voraussetzung.

Weiters enthält die ISO/IEC 17020:2012 detaillierte Anforderungen an die Managementbewertung und an das Verfahren für Korrekturmaßnahmen und Vorbeugemaßnahmen.

Was die Unterauftragsvergabe angeht, gibt es ebenfalls genauere und detailliertere Anforderungen.


TIPP:   
 Für das Seminar "Die EN ISO/IEC 17020:2012 einfach erklärt" am 14. November 2019 in Wien gibt es noch wenige Restplätze.

Jetzt gleich zum Seminar anmelden

Zurück