Jan
22 2014

Zurück zur Übersicht

Risikoanalyse und Risikomanagement

In der neuen EN ISO IEC 17020 "Anforderungen an den Betrieb von Inspektionsstellen" wurde die Risikoanalyse und Bewertung der Risiken als markante Neuerung eingeführt. Ebenso findet das Risikomanagement in der EN ISO/IEC 15189:2012 "Anforderungen an medizinische Labors" umfangreich Platz. Die Risikoanalyse ist in EN ISO/IEC 17025 die Grundlage für die Entwicklung und Implementierung von wirksamen Vorbeugemaßnahmen und einen ausreichenden Versicherungsschutz.

Zu diesem aktuellen Anlass laden wir Sie ein an dem METRAS® Impulstag zum Thema „Risikoanalyse und -management“ teilzunehmen.
Beim Seminar werden Ihnen die Anforderungen einfach und informativ von Experten erläutert.

Downloads
Detailliertes Programm

Zielgruppen

Der METRAS® Impulstag richtet sich an Verantwortliche und MitarbeiterInnen von Prüfstellen und Inspektionsstellen, Sachverständige, LaborleiterInnen, QualitätsmanagerInnen, Organisationen die eine Akkreditierung anstreben, bereits akkreditiert sind und an alle Unternehmen, die sich über Risikomanagement informieren wollen.

Themen

Die Durchführung einer Risikoanalyse und der Umgang mit Risiken wird als Risikomanagement bezeichnet. Dieser METRAS® Impulstag behandelt die Anforderungen aus den Normen EN ISO IEC 17020, 17025 und 15189 an die Identifizierung und Bewältigung von Risiken, sowie den Umgang mit Risiken. Mit zahlreichen Praxisbeispielen wird das Thema "Risikomanagement" für Sie informativ aufbereitet.

Folgende Themen werden beim METRAS® Impulstag "Risikoanalyse und -management" behandelt:

  • Begriffe und Grundsätze
  • Mandat und Verpflichtung; Rahmen für die Behandlung von Risiken; Festlegung der Risikomanagementpolitik
  • Mechanismen für die externe Kommunikation und Berichterstattung; Umsetzung des Risikomanagement; Überwachung und Überprüfung des Rahmens; Kontinuierliche Verbesserung
  • Der Prozess des Risikomanagements: Erstellung des externen und internen Zusammenhangs; Risikoidentifikation
  • Risikoanalyse
  • Risikobewertung und Risikobewältigung

Wertvolles Expertenwissen aus erster Hand!

Die Veranstaltung bietet eine hervorragende Gelegenheit Ihr Wissen zu erweitern und Antworten und Problemlösungen von Experten zu erhalten. Die Vortragenden kennen die Anforderungen der Akkreditierung bestens und stellen ihr KnowHow und ihre Erfahrungen gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie die Gelegenheit und diskutieren Sie mit! Gerne können Sie uns Ihre Fragen schon im Vorfeld schicken. Kontaktieren Sie uns hierzu unter office@metras.at.

Ziel der Veranstaltung

Sie lernen das Risikomanagement als hervorragendes Mittel zur Einschätzung der Einflussfaktoren auf Ihre Prozesse und Dienstleistungen oder Produkte kennen. Sie können das Risikomanagement als vorbeugenden und unterstützenden Prozess in das Qualitätsmanagementsystem integrieren. Die Anforderungen der Akkreditierungsstelle und die Umsetzung der Normanforderungen aus den Akkreditierungsnormen werden von Experten leicht verständlich vermittelt. Sie können die Normanforderungen umsetzen und zukünftigen Akkreditierungsaudits gelassen entgegensehen.

Datum der Veranstaltung
22. Jänner 2014

Beginn der Veranstaltung
09:30 Uhr (Check in: 09:00 Uhr) - voraussichtliches Ende: 17:00 Uhr
Nutzen Sie im Anschluss an die Veranstaltung die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Netzwerkerweiterung!

Ort der Veranstaltung
Arcotel NIKE Linz, Untere Donaulände 9, 4020 Linz

Teilnahmegebühren
390 Euro (Regulärer Preis, exkl. 20% USt.)
360 Euro (Ermäßigter Preis für METRAS® KundInnen, exkl. 20% USt.)
(Im Preis inkludiert sind Seminarunterlagen, alkoholfreie Getränke, Pausensnacks und das Mittagsbuffet während der Veranstaltung)

Vortragende
Reg.Rat., ADir. Ing. Herbert KRENN
, Sachverständiger in Akkreditierungsverfahren, Leiter der Stabstelle QM und Controlling am Bundesamt für Weinbau

Ing. Werner WENINGER, Sachverständiger in Akkreditierungsverfahren, Technische Gewässeraufsicht Land Kärnten, GF METRAS® Qualitätsmanagement mit Qualität

Melden Sie sich gleich an! Anmeldeschluss ist am 13. Jänner 2014.

Zurück